Wo unsere Politiker versagen | #mirkosmeinung


  • Am Vor 2 Monate

    MrWissen2goMrWissen2go

    Dauer: 11:52

    Über Politiker gibt es jede Menge Klischees. Viele sind falsch - einige stimmen allerdings auch. Ich finde: So wie jetzt kann es in der politischen Arbeit nicht weitergehen.
    Hintergründe zum aktuellen „Trust in Professions Report“ - www.gfk-verein.org/presse/feuerwehrleuten-sanitaetern-pflegeberufen-schenken-die-deutschen-vertrauen
    Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Politik und Glaubwürdigkeit“ - library.fes.de/pdf-files/akademie/mup/13066.pdf
    ... und eine ähnliche Studie des Institut der deutschen Wirtschaft Köln - www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/policy_papers/PDF/IW-policy-paper_2017_23_IW-Vertrauensindex_2017.
    ► Mein Kanal gehört zu funk, dem Netzwerk von ARD und ZDF. Weitere Infos:
    DE-film: oldtimeynerd.net/us/funkofficial
    funk Web-App: go.funk.net
    funk bei Facebook: facebook.com/funk
    Impressum: go.funk.net/impressum
    Kostenlos abonnieren - oldtimeynerd.net/us/mrwissen2go
    Mein Twitter-Account - twitter.com/MrWissen2Go
    Mein Instagram-Account - instagram.com/mrwissen2go_
    Hier findet ihr mich bei Facebook - facebook.com/wissen2go
    Grafiken: finally-studios
    Thumbnails: David Weber

    wissen2go  mrwissen2go  doku  2018  Politiker  Politikverdrossenheit  Wahlen  Bundestag  mirkosmeinung  Kritik  

Og59 Sı
Og59 Sı

Unter Politiker stell ich mir bildlich ein gierigen fettsack vor

Vor 53 Minuten
Darwin Limousines
Darwin Limousines

Und wo reden wir über Korruption?

Vor Tag
nevs_1
nevs_1

Es ist so schlimm, ich bin erst 15 und habe jetzt schon keine Lust mehr auf unsere Politik, Breitbandausbau in Deutschland, Benachteiligung des Ostens und dazu noch das Geschimpfe das wir nichts mehr haben... Unsere Politiker sind keine Volksvertreter, aber ich denke das Demokratie funktionieren kann...

Vor Tag
SmaLy
SmaLy

5:05 Angela Mekel

Vor Tag
Khushi Singh
Khushi Singh

Ein sehr gut recherchiertes und inhaltlich gutes Video das wie so oft vieles auf den Punkt bringt. Vielen Dank dafür. Sie sprechen hier vielen Menschen aus dem Herzen.

Vor 4 Tage
floehde
floehde

Eigentlich soll ein Abgeordneter nur seinem Gewissen nach entscheiden. Trotzdem ist immer wieder von der Fraktionsdisziplin die Rede. Es ist vollkommen unmöglich ständig mit den anderen 250 Fraktionskollegen einer Meinung zu sein. Wer dennoch anders abstimmt geht schweren Zeiten entgegen. Was ich damit sagen will: Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Vor 11 Tage
Nephilim 1988
Nephilim 1988

Das ist der Individualismus der immer weiter zunimmt . Auch vor Politikern macht dieser nicht halt , das ich "Ich will" , wird immer wichtiger als das "wir wollen" . Wenn Politiker lieber eigenen Interessen folgen , sich als Elite betrachten und keine anderen Erfahrungen machen möchten liegt das eben daran ,dass sie sich nur noch als Politiker sehen und nur mit Politikern verkehren ,statt hinaus zu gehen. Denn Status ( schmunzelt) will man natürlich behalten , das ist wie mit dem Selfie auf Instagram, ich bin geil , also folgt mir . Wer mir nicht folgt ,ist mir egal Das funktioniert nicht in der Politik und trotzdem wird es gemacht, eben wegen dem" Ich bin etwas". Das Status Denken und der Individualismus haben im Parlament Einzug gefunden . Das wieder zu ändern ist unmöglich, weil die junge Nachwuchs Generation ihr Beispiel vorgelebt bekommt und merken, dass man so erfolgreich werden kann, siehe Sebastian Kurz. Direkt nach dem Gymnasium zur Politik - Elite Status und Hochglanz Fotos bei jeder Oberflächlichen Veranstaltung, sind deren Markenzeichen.

Vor 17 Tage
No-Racism
No-Racism

Ich denke es liegt auch dran dass, die Bevölkerung sich auch weniger Informiert, sondern das Lässt was in Facebook geschrieben wird. Und natürlich auch sind die Politiker schuld weil Sie gesetzte geschafft haben, um Gesellschaft zu spaltet.

Vor 17 Tage
Senfkevin, der dritte seines Namens
Senfkevin, der dritte seines Namens

Dass Politiker alle ein paar Jahre woanders gearbeitet haben sollten würde ich so nicht unterschreiben. Dann würden Politiker eher aus akademischen, intellektuellen und vor allem besser verdienenden Berufen kommen. Das beeinflusst ebenso oder sogar noch viel stärker als momentan die im Bundestag vertretenen Interessen und Perspektiven. Was ich hier für einen guten Ansatz halte ist das Losverfahren. Es werden zufällig Bürger aus allen Kreisen ausgelost, die von Experten objektiv seriöses Wissen an die Hand bekommen und dann in der Lage sind, bevölkerungsrepräsentativ politische Entscheidungen zu treffen. Das würde viele Probleme lösen. Ein normaler Frauenanteil, gleich viele jeden Alters, aus allen Bildungsschichten, Interessens- und Berufsgruppen usw.

Vor 20 Tage
Jan Graap
Jan Graap

Politiker sind einfach Leute, welche dauerhaft Entscheidungen treffen müssen, es ist klar, dass das nicht jedem immer passt

Vor 25 Tage
Finn
Finn

Es müsste vielmehr Reflektion der Politiker über die aktuellen Entscheidungen geben. Welche Probleme gerade wie angegangen werde. Und nicht immer nur alle 4 Jahre großes TamTam und die gleichen unerfüllten, unrealistischen Versprechungen.

Vor 26 Tage
Alessandro Z
Alessandro Z

Finde deine Videos sehr gut für die Allgemeinheit!! Leider informieren sich die meisten Menschen nicht gut genug und du fasst vieles gut zusammen sodass es verständlich ist. Schade das du keine Partei gründest :)

Vor 26 Tage
Josi 222888
Josi 222888

Lieber Mirko, ich schätze deine Videoarbeit sehr, auch danke für dieses differenzierte Bild! Kleines Feedback in Sachen Formulierung an Dich: Ich als Frau fänd es cool, wenn Du, gerade, wenn wir über eine Berufsgruppe, in der Frauen unterrepräsentiert sind, sprechen, Politkerinnen und Politiker gleichermaßen benennst. Ich, und vielleicht andere Menschen auch, habe(n) ein anderes Bild im Kopf, wenn über Frauen und Männer in der Politik gesprochen wird als nur über "Politiker". Weiter so mit den coolen Videos :)

Vor Monat
Nachtmahr
Nachtmahr

das große problem ist häppchenpolitik. mir kommen politiker so vor: "ach ich mach jetz mal und nach mir die sintflut". es müssten mal die richtig großen probleme angegangen werden wie beispielsweise generationenvertrag und zwar eine komplette auflösung des generationenvertrags und nicht nur hier mal ein kleiner zusatzartikel und da mal sagen achja das ist schlimm. probleme die das volk hat mit sinn und verstand angehen und wirklich mal versuchen entgültige lösungen zu finden. das müsste mehr angegangen werden und dafür sind politiker meiner meinung nach auch da. für solche häppchenpolitik die betrieben wird kann man auch an den stammtisch gehen und bezahlt dafür keine hunderttausend euro steuern im jahr. und das zweite problem wie schon angesprochen: mangelnde transperenz und mangelhafte kommunikation. da kommen in den nachrichten irgendwelche kleinen randmeldungen was die politiker grade machen wenn über irgendwas debattiert wird. aber was politiker die ganze zeit über treiben und wohin die ganzen debatten schlussendlich führen (sollen) wird nicht kommuniziert. einer der gründe warum die afd immer mehr einfluss gewinnt: es wird von lösungen gesprochen und es werden große themen in den den lösungsansätzen kommuniziert. bei spd, cdu und vielen anderen parteien werden keine zusammenhänge kommuniziert. und vor allem werden auswirkungen auf die ganz normale bevölkerung nicht richtig mitgeteilt. da kommt die spd und redet jetzt von abschaffung von hartz 4 aber nirgendwo mal eine vollständige zusammenfassung warum, wie und vor allem was das für die betroffenen bedeutet. dann wird mit großen phrasen jongliert und um den heißen brei herumgeredet aber keiner haut mal auf den tisch und sagt im klartext so siehts gerade aus, so hätten wir das gerne und so wollen wir das umsetzen. und ganz ehrlich: dieses jonglieren mit phrasen und die völlig unvollständige berichterstattung (die meiner meinung nach durch soziale medien noch unvollständiger und undurchsichtiger wird) sorgt halt dafür das niemand mehr der politik vertraut. is auch verständlich: wenn man nach 8 stunden maloche und 2 stunden berufsverkehr nach hause kommt und dann einfach nur in den nachrichten höhrt die spd will hartz 4 abschaffen, dann hat man einfach keinen bock sich dann noch ne stunde lang durch sämtliche nachrichtenwebsites zu klicken um vllt mit viel glück ein zitat (das nicht verdreht wurde) zu finden und vllt nach weiteren 2 stunden recherche endlich mal rausfindet warum, wie und was das im endeffekt bedeutet.

Vor Monat
jesse08150
jesse08150

Politiker sollte man die Sprache der normalen Menschen verwenden und gleichzeitig wird die brachiale Sprache von Donald Trump als des Amtes unwürdig betrachtet. Na was denn nun?

Vor Monat
NeLe0305
NeLe0305

Meine Meinung zu Politikern... Hmm, man braucht viel Leidenschaft dafür und man.muss ne Menge wegstecken können.... Und vor allem Verantwortung übernehmen.... Ich möchte keiner sein, weil so eine doch schon riesige Verantwortung möchte ich nicht tragen. Respekt davor... Mir kommt es so vor, als ob die.meisten gar keinen richtigen Zugang zum "normalem" Menschen haben und gar keine Ahnung haben was die Menschen wirklich bewegt. Dabei treffen sie Entscheidungen die nicht wirklich etwas bringen, das erweckt zuminxdest oft den Eindruck.... Was ich vermisse ist, "Volksnähe", wirkliches Interesse an den Sorgen und Problemen. Ich kann mir oft dieses alberne Palaber und Getue echt nicht antun....Weil ich mich einfach nicht verstanden fühle. Ich geh zwar immer wählen, aber sonst macht es mir keinen Spaß mich damit zu beschäftigen... Weil es.mich irgendwie nur enttäuscht. Ich bin froh, dass Recht zu besitzen eine Entscheidung treffen zu dürfen, ich muss aber gestehen,dass diese "Elite" von Tag zu Tag mehr mein Vertrauen und meinen Respekt verliert.... Ich würde niemals aus Wut soetwas wie Afd wählen, damit tu ich niemanden etwas Gutes besonders nicht mir selbst oder.meinen künftigen Kindern... Mittlerweile kommen.mir unsere Politiker mehr wie ein Ältestenrat vor, der sich vor Veränderung verschließt, nur um ein gewisses Maß an Macht zu behalten und dabei das Wohl derer vergisst, die sie eigentlich vertreten sollen....Das zeugt nicht gerade von einer gesunden Gesellschaft... Tolles Video, danke dir dafür

Vor Monat
WhatEver21
WhatEver21

Politiker sind Marionettenpuppen von großen Unternehmen Industrien und Konzerne. Die Welt wird von Okultisten/ Satanisten regiert und gelenkt. Politiker sind ihre Schauspieler. Und du gehörst zu ARD und ZDF. Also wenn man dich guckt, guckt man im Grunde genommen Fern. Und das Fernsehen lügt bekanntlich weil sie von diesem Satanistischen System kontrolliert sind. Spielt euch nichts selber vor, ihr hintergeht euch selbst wenn ihr nicht daran glaubt. Diese Welt ist Dunkel und Düster. Und das gewollt. Wir essen vergiftete Nahrung, Mensch und Natur wird ausgebeutet. Das Herzliche miteinander wurde komplett platt gedrückt. Kriege werden für Profit geführt, Afrika ausgebeutet, Menschen werden sterben gelassen. Der IS ist wurde von Amerika gegründet. Somit sind sie Schuld für die Migrationswelle in Deutschland. Es sind alles politische Ziele. Warum kommen die Flüchtlinge nur nach DE? Hier werden Pläne vorangetrieben. In Zukunft planen sie einen RFID Chip einzuführen, Impfpflicht, wobei Impfstoffe nachweislich gefährliche Stoffe wie Quecksilber und Aluminium und sogar Affenblut enthalten. Die Medien betreiben nichts weiter als Hirnverdummung Propaganda und Hetze. Und du Dummer Futzi wirst von ihnen finanziert! Du gehörst zur Mediengruppe Funk, welche von den Öffentlich Rechtlichen Sendern stammt. Die Medien Verdummung zieht nun um. In Richtung YouTube. Ich kann es nicht verstehen wie die Menschen sich alles schönreden lassen. Du mit deinem vorgesetztem lächeln in der Fresse und erzählst uns wie doch alles mit rechten Dingen zugeht. Und ihr Zuschauer schluckt das auch noch, wobei ihr alle spürt das etwas nicht stimmt.

Vor Monat
J. P.
J. P.

Die meisten Politiker haben nie wirklich ihren Beruf ausgeübt oder haben keine berufliche Ausbildung (KGE, Roth usw.) Die meisten haben den Bezug zur Realität verloren. Der AFD wird vorgeworfen kein Rentenkonzept zu haben, was nicht stimmt sie haben mehrere. Von den anderen Parteien habe ich noch nie gehört das sie über ein anderes Rentenkonzept nachgedacht haben. Genauso bei der Steuer und Gesundheitsreform.

Vor Monat
Lars Kruppkat
Lars Kruppkat

Das Problem ist, dass die Politiker Marionetten sind.

Vor Monat
Seph Imaru
Seph Imaru

In kurz: Unsere Politiker, unsere Repräsentanten, versagen darin, uns zu repräsentieren.

Vor Monat
Uni corn
Uni corn

Der Lobbyismus hat einen zu großen Einfluss auf die Politik. Ich merke bei mir in der Schule,dass die Schüler oft hochpolitische Gespräche führen, allerdings der Meinung sind,dass man die Demokratie weiterentwickeln müsse. Sie wollen nicht ihren zukünftigen "Heuchler-Diktataor" wählen,sie wollen selber bestimmen. Ich denke,dass die Demokratie wie sie heute steht noch nicht perfekt ist. Das Konzept ist gut,aber die Umsetzung gelingt nicht. Wir müssen etwas ändern bevor niemand mehr wählen geht.

Vor Monat
Lumpy
Lumpy

Die meisten Politiker sollten einfach öfter mal Youtube schauen ;)

Vor Monat
Thriem
Thriem

Ich muss hier schon erwähnen, dass Politiker durchaus korrupt sind/sein können. In der Geschichte geblättert findet man jährlich große Korruptions-skandale, wobei eine Firma beauftragt wurde weil sie den Richtigen genug zugesteckt haben, Gesetzesänderungen/anpassungen damit diese oder jene Firma - bei denen Politiker erhebliche Anteile haben - Schlupflöcher oder Ausnahmen erfahren. Dann immer wieder "anonyme" Spenden für Wahlwerbung (was ich ohnehin verwerflich finde) oder gefälschte Rechnungen um aktion X zu finanzieren... etc. Auch wenn ich die Akteure hinter der Bühne selbst nicht kenne, weiß ich doch, dass dort auch einiges passiert. Und es wird wohl niemand ernsthaft abstreiten können, dass es Fälle gab, bei denen man sich ernsthaft gefragt hat, ob - für wen - weshalb dieses oder jenes gut sein soll.

Vor Monat
benneBeats
benneBeats

Warum machen wir es nicht wie früher in der Schule? Bei Konferenzen waren doch immer Schülervertreter dabei. Warum vergeben wir nicht per Losverfahren Mandate an Bürger, die so den Alltag in den Bundestag bringen?

Vor Monat
Mannie
Mannie

Du vergisst die PR Argenturen. Durch diese erhalten die Politiker die Meinung des Volkes. Sie glauben jedenfalls, dass es so ist. Ich glaube nicht, dass Politkverdrossenheit zu Demokratieverdrossenheit wird. Ich glaube eher, dass die Bevölkerung auf lange Sicht mehr Demokratie fordern wird.

Vor Monat
Eric Freiberg
Eric Freiberg

Dass Politiker sich nur um ihre eigenen Vorteile bemühen, sich mehr Rechte rausnehmen und sich für die "eigenen Leute" (also die Bürger dieses Landes, vor allem um die hier geborenen Bürger dieses Landes) nicht oder nur wenig kümmern bzw. sich kaum für diese interessieren, kann man an einigen Beispielen sehr einfach zeigen... Demnach - sorry, ich hab' deine Videos mal durchgeschaut und es sind einige echt gute dabei... Dieses Video ist aber eher so: "Ey, schau mal, Politiker sind doch tolle, liebe und nette Leute!"-Propaganda... Und ja, hier merkt man, dass der Kanal durch ARD und ZDF gesponsert wird, was ja am Ende der Videos in der Einblendung sehr gut zu sehen ist... Von daher... Zumal die oft sehr alten und in vielerlei Hinsicht ideologisch verblendeten Politiker (die ja meist ü50 sind, oft sogar deutlich) auch gar keine wirklich zukunftsweisende Politik machen können, die für die junge Generation passend ist... Wer im Altenheim nach Vorschlägen fragt, was man für junge Leute verbessern kann, wird halt nur wenig hören, was die junge Generation wirklich interessiert...

Vor Monat
meggi
meggi

Mirko outed sich als Grünenwähler? :P

Vor Monat
Jörg Dietrich
Jörg Dietrich

Das Martin Schulz Beispiel empfinde ich persönlich als nicht zutreffend. Ja, er hat seiner ursprünglichen Aussage nach der Wahl damit widersprochen und ja die Große Koalition ist momentan eher suboptimal. ABER was ist denn die Alternative, wenn es nicht gleich eine Neuwahl geben soll. Alle anderen Optionen haben sich (bzw. die FDP) verabschiedet. Und unter geänderten Voraussetzungen sollten Politiker auch in der Lage sein, Ihre Meinung zu ändern und lösungsorientiert zu arbeiten und damit die objektiv zweitbeste Lösung zu erreichen (wenn die Erstbeste nicht funktioniert). Ein Politiker der dazu nicht in der Lage ist, wäre vlt. eher ein Ideologe als ein Politiker. Das diese Entscheidung so stark kritisiert wurde liegt in erster Linie an der jeweiligen Perspektive. Die Grünen hätten am liebsten Regierungsbeteiligung gehabt und evtl auch von Neuwahlen profitiert. Die FDP war froh von ihrem eigenen Koalitionsverhandlungsdebakel ablenken zu können. Die Linken fühlen sich eh wohl in der Oppositionsrolle und werden jedem noch die vermeintlich kleinste Widersprüchlichkeit vorwerfen. Die AFD hätte natürlich am Liebsten ein direktes Scheitern der anderen Parteien gesehen und auf Neuwahlen gehofft. Die jungen SPDler hatten sich bereits höllisch auf die Oppositionsrolle gefreut und erwarteten für sich nicht viel von der GroKo (haben dabei aber eben auch nicht das Interesse des Landes und die Folgen evtl. Neuwahlen im Blick) Die Bürger allgemein kann man eh nicht alle in einen Topf werfen, ich würde eher sagen deren Ablehnung kam wieder aus verschiedenen Positionen zustande und lässt sich zumeist in eine der 5 genannten Parteipositionen einteilen...

Vor Monat
Hardline Company
Hardline Company

Die einzigen Menschen die es verdient haben Mios zu haben sind Künstler. DIE haben was geleistet. Aber diese Lügen die immer gesagt werden Nerven echt. Wieso verbietet man bzw. Löst keine Parteien auf die mit Absicht lügen. Und wieso zwingt man keine Pateien Ihre Finanzen offen zu legen sodass man den Lobbyismus übersehen kann? Ich sage es euch wenn das so weiter geht wird dann knallt es irgendwann.

Vor Monat
to stupid for a Name
to stupid for a Name

Eines der größten Probleme ist, dass kein Inhalt zu Stimmen führt. Aber das Problem ist wohl eher menschlicher Natur(kann nur "Arguing Over Nothing" von Counter Arguments empfehlen.

Vor Monat
Georgiadis Nico
Georgiadis Nico

Dich als Kanzler Würde auch Deutschland gut tun also könnte ich mir vorstellen 😎😎

Vor Monat
Senfhuhn
Senfhuhn

Woher weißt du das es wenig Politiker gibt die nicht aus medieninteresse auf dem Fußballplatz mit Leuten reden? Das wird ja nicht in den Medien verbreitet!

Vor Monat
Ella Nettling
Ella Nettling

Dinge, bei denen Politiker versagen: -Flüchlingspolitik -Arbeitslosigkeit -Internetzensur und Ausbau -Meinungsfreiheit -eigendlich alles mögliche Dinge, die Politiker Erfolg haben: -Steuern erhöhen -Volk abzocken -zu alt sein -... ich glaube es gibt nichts gutes, was die können

Vor Monat
Reiner Apfelschorle
Reiner Apfelschorle

Mach doch mal ein Video über den "UN Migrationspakt" damit dieses wichtige Thema auch mal bei den breiten Massen richtig erläutert ankommt.

Vor Monat
Edos Wolf
Edos Wolf

Gutes Video! Jedoch beschäftigt es sich NICHT wirklich mit der Frage "WO unsere Politker versagen", sondern "WARUM sie versagen". Das WO würde sich mit politischen Themen-Feldern wie z.B. Rente, Gesundheitswesen (v.a. Pflege), Mindestlohn, Migration/Asyl, prekäre Beschäftigung, Steuergeld-Verschwendung u.s.w. befassen!

Vor Monat
Ramat_Gan
Ramat_Gan

wie du schon sagtest die machen sowieso was sie wollen ohne uns zu fragen sich selber mehr geld zustecken, dann gibts für die normalen bürger eine gehalts erhöhung und was passiert alles andere wird auch teurer sehr komisch, oder zum beispiel mit den ganzen flüchtlingen wir wurden nicht gefragt nein es werden einfach alle türen geöffnet und wir haben das zu aktzeptieren , was soll das dafür darf ich und meine kleine familie noch mehr angst haben wegen unserem religiösen hintergrund, durch die muslime. und dann soll man noch anders über die politik denken ? nee bestimmt nicht. wir fühlen uns nicht mehr verstanden, aber man merkt immer deutlicher das die politiker immer mehr unser geld wollen und das spührt man richtig gut in den letzten jahren alles kostet mehr und wird teurer aber unsere abzüge und abgaben an den tollen staat auch. das hat uns dazu bewegt dieses land in den nächsten jahren zu verlassen , den das ist der einzige weg

Vor Monat
shockwave1
shockwave1

Ich denke ein großes Probblem ist, dass viele Politiker die Bedeutung des Wortes Demokratie vergessen zu haben scheinen. Denn Demokratie bedeutet, dass die Macht vom Volk ausgeht. Heißt: Ohne das Volk wären Politiker nicht in ihrer Position. Und sie kommen auch nur in diese Position, weil sie dem Volk versichern in seinem Interesse zu handeln, was sie ja logischerweise auch tun sollten. Wenn dann aber so Aktionen kommen, wo Politiker klar im Interesse der Industrie handeln (Bsp. VW, Rüstungsindustrie oder auch die Situation mit Tank&Rast, die kürzlich von der Heute Show behandelt wurde) fühlt sich das Volk einfach nicht ernst genommen. Und das von der Person, der sie selbst die Macht erst gegeben haben. Das ist ein großes Problem das ich sehe, dass oft einfach nicht im Interesse des Volkes gehandelt wird. Schulz hatte nach der Wahl absolut recht: Die Bürger haben die GroKo "abgewählt". Und viele SPD Wähler fühlen sich jetzt "verarscht", weil sie die SPD vlt. auch gewählt haben, damit es KEINE neue GroKo gibt. Durch den Lauf der Ereignisse haben sich die Mitglieder der neuen Koalition selbst ein Bein gestellt (siehe Bayern und Hessen). Und das alles vermutlich nur aus Machtgier (ist eine gewagte Anschuldigung, aber zu diesem Fazit könnte man bei den Ereignissen durchaus kommen). Und wie es Gysi glaube ich auch nach der Wahl sagte: Mit einer Minderheitsregierung könnte endlich mal wieder das Parlament entscheiden, nicht nur die Koalition. Und das ist gut für die Demokratie, da so wirklich jede Fraktion (die ja immer auch einen Teil des Volkes repräsentiert) eine Stimme bekommt. Und so können auch gute Ideen anderer Fraktionen eine realistische Chance auf Umsetzung haben und schlechte Ideen der Koalition (soll nicht heißen das alles schlecht ist, aber für den Fall) bzw. schlechte Ideen im Allgemeinen kommen halt auch mal nicht durch.

Vor Monat
Steven K.
Steven K.

Die Politik ist ganz klar der beste Freund der Wirtschaft. Schützt die Gier der Reichen und setzt nur deren Interessen durch. Schon daran zu erkennen wenn die Politik zugunsten der Reichen entscheidet und diese nach ihrer politischen Karriere eine hohe Stelle erhalten.

Vor Monat
Akceber Retierb
Akceber Retierb

Der Beitrag spiegelt meine Meinung sehr gut wieder. Ich finde dass es für junge Menschen sehr schwierig ist in der Politik durch zu blicken. Zwar lernt man in der Schule viel darüber, trotzdem ist es aber ein MUSS. Oft bleibt davon weniger hängen. Ich bin auch dafür, dass Politiker zumindest sowas wie ein "freiwilliges", soziales Jahr, eben als Pflicht machen müssen, damit sie wissen, wie es ist mit wenig Geld auszukommen und vor allem wie es sich anfühlt etwas praktisches zu tun anstatt immer nur zu reden. Außerdem kommen sie so auch auf den Boden der Tatsachen zurück. Weniger Geld finde ich auch wichtig, damit sie eben nicht so abgehoben sind. Natürlich verschwenden sie sehr viel Freizeit und das sollte auch irgendwie belohnt werden, dennoch ist das Gehalt weit weg von der "unteren Schicht" entfernt. Leider wird das wohl nie der Fall sein, da sie ja im Prinzip über ihr eigenes Gehalt entscheiden können, das heißt sie sind natürlich auch großzügiger zu sich selbst.

Vor Monat
The doctor Jobabyjo
The doctor Jobabyjo

Wer ist ihr Arbeitgeber? Nicht eventuell die Öffentlich-Rechtlichen??? :o) Die Aufgabe der Politiker ist dafür zu sorgen, dass es den Miliardären jedes Jahr wirtschaftlich besser geht. In 2017 hat diese Gruppe durchschnittlich 18% mit Nichtstun verdient. Das sind bei 1 Milliarden 180 Millionen für einen Menschen.

Vor Monat
Zabuza 1990
Zabuza 1990

ich finde deine Idee gut, dass auch Leute aus Ausbildungsberufen bzw. mit einem "normalen Job" in der Politik sein sollten. Das würde die Politik und das "normale Volk" wieder näher zsm. bringen und auch für Jederman verständliche Politik wie das mit dem Jungen das du gesagt hast. Wenn man die Politiker nicht versteht wie soll man dann Interesse dafür haben.

Vor Monat
Bujaka Bujaka
Bujaka Bujaka

Sehr Gutes Video ab 10:00 Stimme vollkommen zu man muss die Abgehobene Leute ab und zu in die Realität runterziehen. Das wäre mittels Gesetze möglich doch wer von den Politikern würde sich selbst Einschränken, richtig keiner.

Vor Monat
Derva Kommt von hinten
Derva Kommt von hinten

nicht richtig verstanden, nicht richtig vertreten, nicht abgeholt... naja auch. das hauptproblem is aber das wahlversprechen absolut GARKEINEN wert haben. bevor die nicht bindend werden is das parteiprogramm nur ein märchen zum thema bevölkerung muss im bundestag vertreten sein. du kannst nunmal keine alleinerziehende mutter im parlament haben. die hat weder die zeit noch die energie, die ihr amt verlangen würde.

Vor Monat
kevin Bee
kevin Bee

Ich finde das gefährlich, wenn Politiker nebenbei eine andere Arbeit machen - wegen Lobbyismus. Sie sind dann verdächtig Politik für ihren Geldgeber, statt für ihre Wähler zu machen. Vielleicht sollte man sogar verbieten, dass Abgeordnete von irgendjemand anderem als vom Staat Geld bekommen. Einerseits sollten Politiker vertrauenswürdiger werden, andererseits kann man auch dafür sorgen, dass Bürger weniger von blindem Vertrauen abhängig sind, mit mehr Transparenz und direkter Demokratie (in vernünftiger Form).

Vor Monat
Philipp Blum
Philipp Blum

Leider ist es wahr und Verstaendlich. Ich bin grundsaetzlich der Ansicht, dass wir vielleicht mehr den Weg wie in der Schweiz gehen sollten. Direkte Demokratie und regelmaessige Teilnahme in der Bundeswehr. Vielleicht kann man auch sagen, mehr als 2 Perioden sind nicht drin. Dann darf jemand nicht mehr kandidieren und muss aussetzen fuer x Jahre oder gar fuer immer.

Vor Monat
Max Mustermann
Max Mustermann

alles was in der Politik falsch läuft in gut 10 Minuten sehr gut zusammengefasst

Vor Monat
Martin Schulz
Martin Schulz

Kurz macht halt Dinge richtig und hat Erfahrung.

Vor Monat
Michael Paschke
Michael Paschke

Wie gewohnt, sehr tolles Video Mirko! Wie immer gut recherchiert und neutral vorgetragen. Antwortet auch sehr schnell auf Video anfragen. Alles in allem der beste deutschsprachige Youtuber in diesem Bereich mmn. Mach weiter so !

Vor Monat
Sven Recker
Sven Recker

Schade. Der Begriff "Politik" beinhaltet zum aktuellen Bild der Regierung eine aufklärende Definition. Der Part fehlt mir hier direkt am Anfang. Dann wäre einiges verständlicher geworden.

Vor Monat
Leiht TV
Leiht TV

Ich wünsche mir Politiker die die Wahrheit sagen, scheißegal wie das Volk reagiert oder Politiker die einen Fick auf ihre Partei geben und einfach handeln. Wir sollten weiter weg von Bürokratie!

Vor Monat
Tobi
Tobi

Sie haben halt meist keine Ahnung von der Generation die wir heute haben. Sie sollten alles tun um unsere Asoziale Generation so gut zu retten wie es geht. Aber die haben dafür kein Plan. Lieber das zensieren wo wir da an meisten Potenzial hätten - Internet.

Vor Monat
Benjamin Schabel
Benjamin Schabel

Mirko, was würdest du davon halten, wäre das Brechen von Wahlversprechen eine Straftat? Mit Haftstrafe als Folge, kein Bußgeld.

Vor Monat
Dimitri Gerner
Dimitri Gerner

Politiker haben den Bezug zur Bevölkerung verloren.

Vor Monat
L&SD
L&SD

hahahhahahahaa. warum ist es schlimm? scheiß auf politik, demokratie und den ganzen bullshit. braucht kein mensch! ich bin sehr froh darüber, dass das immer mehr menschen verstehen. gut für dich wärs vllt blöd, dann könntest du kein politischen vlog mehr machen, wenns keine politik gibt, aber für die welt und für die freiheit wäre das das beste^^.

Vor Monat
hypercent
hypercent

Mit dem Finger auf andere zeigen ist immer einfach. Daher würde ich mir auch ein Video mit dem Titel "Wo wir Bürger versagen" wünschen. Ich sehe Politikverdrossenheit nämlich nicht allein auf Fehlverhalten von Politikern gründbar. Dies ist nur zulässig, wenn man sich selbst bereits nicht mehr als Teil des politischen Systems wahrnimmt, d.h. wenn man aufgibt. Damit gibt man den Politikern aber erst recht die Chance, im Grunde sogar die Legitimation, an seinen Interessen vorbei zu handeln. Ich sehe den Hauptgrund im Versagen eines jeden politischen Systems darin, dass das Volk irgendwann seine Souveränität an seine Vertreter abgibt. Politik wird nicht als die gemeinsame Sache betrachtet, sondern als Aufgabe ausschließlich einiger weniger. Dadurch kommt es im Grunde zwangsläufig zu Politik für Partikularinteressen. Wenn sich jeder in diesem Land für Politik interessieren würde, hätten Politiker, die gegen das Gemeinwohl arbeiten, keine Chance. Dabei meine ich nicht konkret das momentane politische Geschehen, sondern generell eine eigene informierte politische Haltung. Ich selbst interessiere mich sehr für Politik, beschäftige mich viel mit Philosophie und hätte richtig Spaß daran, an einer Verbesserung der Welt mitzuwirken. Vollkommen entmutigt werde ich aber nicht primär durch korrupte Politiker, auf die auch ich nicht viel gebe, sondern durch die Unmündigkeit der Massen. Das gegenwärtige politische System würde vernünftige Politik durchaus zulassen, aber die meisten Wähler sind durch Vernunft nicht erreichbar, wenn zugleich die Konkurrenz mit Populismus aufwartet. Deswegen frustriert mich die Aussage "Geh doch in die Politik, wenn du etwas ändern willst!", die mir oft begegnet, wenn ich andere davon zu ermutigen versuche, sich politisch zu informieren und zu engagieren. Keiner glaubt an die Politiker, aber es sollen trotzdem andere in die Politik gehen, um die Welt zu verbessern. Da hilft auch der gut gemeinte Zusatz "Ich würde dich wählen!" nicht; die Wahrheit, die ich dem Urheber dieser Aussage entgegnen kann, ist meistens: "Nein. Wenn du mich nicht kennen würdest, würdest du mich niemals wählen." Das lässt sich daran zeigen, dass es ja, wie auch im Video erwähnt, bereits viele engagierte Menschen gibt, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Warum aber schaffen es solche Menschen nicht ins Parlament? Weil eben doch immer die etablierten "Großen" gewählt werden, da die meisten Wähler gar nicht die Muße haben, sich über nachhaltig bessere Alternativen zu informieren. Aufgrund des gegenwärtigen Wählerverhaltens hätte ich nur in einer der etablierten Parteien überhaupt eine Chance, eine Position mit Einfluss zu erlangen. Da ich mich in diesen jedoch dem Parteiwillen unterordnen müsste, ist somit jede Chance dahin, mich für meine Überzeugungen aktiv politisch einzusetzen. (Man mag jetzt anfangen, mir die Gründung einer eigenen Partei nahezulegen und mit dem Aufstieg der AfD zu argumentieren, die ja auch erst ein paar Jahre alt ist. Aber dieser Aufstieg der AfD ist für mich nur ein Paradebeispiel dafür, dass man gegenwärtig mit Populismus mehr Erfolg hat als mit Vernunft. Jedenfalls sehe ich in einer Partei, die eine neoliberale Wirtschaftspolitik verfolgt und den anthropogenen Klimawandel leugnet, keine vernünftige Alternative zum Bestehenden.) Den einzigen nachhaltigen Weg aus der politischen Krise sehe ich in der Aufklärung des Volkes. Und die muss es sich selbst erarbeiten, da braucht es kein von oben verordnetes, wie auch immer geartetes Bildungssystem. Sinnvolle Politik wird es dann wieder geben, wenn sich das Volk seine grundgesetzlich verbriefte Souveränität zurückholt, indem es sich bildet. Solange das Volk jedoch unmündig bleibt und sich auf den Lorbeeren anderer ausruht (Stichwort Spaßgesellschaft), wird es auch weiter solche Politiker in Machtpositionen bekommen, die sich nicht primär dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen.

Vor Monat
Talashaoriginal
Talashaoriginal

Vom Ex-Finanzminister Theo Waigel gibt es ja den Spruch, das er nachdem er aus der Politik ausschied und wieder als Steuerberater arbeitete er meinte: Jetzt merke ich erst was für einen Unfug ich teilweise gemacht habe.

Vor Monat
Patrick Brauner
Patrick Brauner

Hallo Mirko, bei Minute 5:53 sagst du nur eine Minderheit im Bundestag hat keinen Akademischen Hintergrund. Bei Minuten 6:07 sagst du wir haben nur einen Akademiker Anteil von 20%. Widerspricht das nicht dem was du Sekunden vorher gesagt hast? Klär mich bitte auf.

Vor Monat
vanessa Hösl
vanessa Hösl

Hallo, wie geht es Ihnen? Das hat jetzt zwar überhaupt nichts mit dem Thema des Videos zu tun aber Ich wollte gerne ihre persönliche Meinung zu der Frage/Aussage „Wie Flucht und Vertreibung die Bundesrepublik Deutschland prägten.“ hören. Ich habe viel über Flucht und Vertreibung 1945 gelesen jedoch habe ich nicht viel zu meiner Frage gefunden. Ich habe einmal gelesen dass es ohne die Flucht und Vertreibung in Deutschland (bzw. Westen/BRD) auf Grund der vielen neuen Arbeitskräften nicht zum Wirtschaftswunder gekommen wäre.

Vor Monat
Dem Dorfs
Dem Dorfs

Manipulativer FUNK Dreck. Lasst euch hier nicht belügen. Sondern deabonniert diesen Kanal.

Vor Monat
Fred Feuerstein
Fred Feuerstein

Der MIGRATIONSPAKT !🌐🇪🇺🇩🇪 Haben Sie davon gehört ? Antworten ?🤔 http://youtu.be/UAwx1zvujxw

Vor Monat
1ä2ä WAS LOS
1ä2ä WAS LOS

für mich bist ein bishen hirnlos bei dem thema turkei und kurden konflikt komentare deaktierviert warum armes deutschland die quelle der terrorristen

Vor Monat
Ofen Kartoffel
Ofen Kartoffel

Die sollten sich dieses Video im Bundestag mal ansehen...

Vor Monat
Free Giveaway
Free Giveaway

Du bist so ein minderwertiger Wicht

Vor Monat
Briile istabschaum
Briile istabschaum

Schade das du den Lobbyismus und Parteispenden (Korruption) nicht erwähnt hasst. Das ist zu oberflächig und allgemein. Das kannst du besser . Du hast den Löwenanteil vergessen warum Politiker die Reichen unterstützen und nicht die Armen. Du solltest etwas kritischer werden als die Verbrecher schön zu reden. Warum glaubst du werden Politiker so gehasst werden früher gab es noch ein Spendenlimit. Wenn du Angst vor Volksverhetzung hast solltest du es wenigsten andeuten oder in Frage stellen aber es ist zu harmlos dargestellt warum man sie als Volksverräter bezeichnet. Leute die Wahrheit ist das Politiker denken das die Interessen der Reichen wichtiger ist als der Rentner der Flaschen sammelt und die realitätsfremden Politiker glauben das wäre eine Hobby . Die sehen keine Obdachlosen weil sie niemals an hässliche Orte waren und nur gefahren werden. Das ist die Wahrheit. Politiker sind fast alle korrupt und es wurde dank der EU-legalisiert obwohl es offizielle das Gegenteil gewirkt werden sollte. Guckt euch doch mal in Wikipedia allein die Deutsche-Bank an was sie so spendet und das Geld behalten die Parteien. Ich gebe euch eine 100% Garantie das es ein schlechten Einfluss auf die Demokratie hat und die Politiker mehr beeinflusst als die Wähler. Jeder der nur ein Cent annimmt ist bereits ein Volksverräter , das musst verboten werden und gehört nicht in einer Demokratie was es kaum noch ist.

Vor Monat
Phytom
Phytom

Vielleicht sollten mehr Politiker auch ein Philosophie-Studium haben. Damit sie lernen, über Ihre Amtszeit hinauszudenken, zu lernen, dass was sie tun einen Abdruck in der Geschichte hat. Vorallem diejenigen, die absichtlich die Klimaerwärmung und viele Probleme in der Welt verneinen, damit sie sich damit nicht Beschäftigen müssen. Es sollte viel mehr Philosophen und Denker in den Bundestag, und im Bundestag sollte es viel mehr ein Gedankenaustausch geben, als ein wirres umhergeschreie von Ideologien. Zumindest sehe ich das so, und vielleicht ist dass auch einfach ein Utopischer Gedanke, aber es ist sicher etwas, dass man ansteuern sollte. In der Schweiz gibt es auch 12 Bundesräte, nicht einen Führer. Dass finde ich auch viel viel besser, auch offensichtlichen Gründen denke ich.

Vor Monat
Objektive Toleranz
Objektive Toleranz

1. Realitätsferne:    „Mr.System4Trolls“  hat einen harten Job.  Er muss so viele Klicks und   Abonnenten erreichen wie es geht.    Ähnlich wie Ärzte oder Politiker und  andere „Berufsgruppen“ auch, umgeben sich „„Internet blocker“  meistens mit anderen  „„Internet blockern “.  Wer kennt das nicht? Mann hat dann in seinem  Freundeskreis vor allem auch Leute, die mit dem eigenen Berufsfeld zu tun haben. „Mr.System4Trolls  Freundeskreis“  besteht also vor allem aus „„Internet blockern “, was und auch vieles erklärt. Wie steht es um Freundschaften, wen jemand in ein anderes Berufsfeld wechselt?  Wer gibt seine Freundschaften auf, die er bereits vor seiner Berufswahl hatte, nur weil sie nicht zu seiner „Berufsgruppe“ gehören?  „Mr.System4Trolls“, sollte seine eigene „virtuelle Blase“ wieder einmal verlassen und lernen die  reale-Welt zu sehen.

Vor Monat
Shadius Sokralio
Shadius Sokralio

Ich wünsch mir mehr Transparenz und weniger Geschwafel. Viele Politiker versprechen so vieles, teils utopisches, nur um hinterher zu sagen "Na gut, so einfach lässt sich das nicht umsetzen". Warum dann überhaupt erst die Hoffnung machen dass man sich dafür einsetzt? Diese Verdrossenheit merkt man dann daran, dass alles mögliche gewählt wird weil eh alle ähnliches versprechen, aber keine Partei wirklich sich für etwas einsetzt, was dem Volk gut täte.

Vor Monat
Floppy
Floppy

Kanalinfo: "MrWissen2go" ein Angebot von funk. funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).

Vor Monat
-Skywalker-
-Skywalker-

Halte deine Forderungen für realitätsfern. Der Job des Politikers ist enorm anspruchsvoll, dementsprechend kann man den workload nicht noch mehr erhöhen, man benötigt Akademiker und es wird immer negativ Beispiele geben, welche Vorurteile bestätigen

Vor Monat
Pascal Dammers
Pascal Dammers

Der Verdienst von Politikern müsste sich am dem Durchschnitts Einkommen bzw. eher dem gemittelten Wert der Bürger orientieren. Für hohe Positionen gibt's dann ein paar Prozent mehr. Aber so würde es den Politiker besser gehen, wenn's den Bürgern besser geht. Und mehr Akademiker würden den Beruf unattraktiv finden wenn es ihnen nur ums Geld geht

Vor Monat
UAZ -469
UAZ -469

Ich hoffe nur, dass die Politik- und eventuell Demokratieverdrossenheit nicht eines Tages derart ansteigt, dass sie förmlich das Fass zum Überlaufen bringt und manche richtig wütende, bzw. verzweifelte Bürger auf den Gedanken kommen, die Probleme selbst in die Hand nehmen zu müssen. Wäre eigentlich eine Art Rebellion ähnlich der französischen Revolution wieder möglich? Wo der Großteil des Volkes endgültig die Nase voll von der Politik hat und handgreiflich wird?

Vor Monat
Chef CR
Chef CR

Bitte Mirko, sag nichts gegen Kurz, er ist immerhin besser und volksnäher als eure Merkel

Vor Monat
Marvin Dege
Marvin Dege

Ich stimme dir teilweise zu, aber das mit den "Taschen voll machen" gibt es durchaus auch bei uns. Ein Beispiel wäre Martin Schulz, der als EU-Politiker(glaube ich) über 360 000€ in einem Jahr abkassiert hat, obwohl er da gar nicht gearbeitet hat. Oben drauf gab´s noch einen unrechtmäßigen Bonus, den er vor laufenden Kamera abgestritten hat. Die Organisationen hinter den Parteispenden an die Grünen sind ja auch recht pikant, um es vornehm auszudrücken :D

Vor Monat
Bo Bo
Bo Bo

Soziale Gerechtigkeit! Kein Entfesselter Kapitalismus. Sonst droht Europaweit ein Bürgerkrieg. Die Menschen werden sich sowas nicht ewig bieten lassen. Auch der Leidensfähigste Bürger wird irgendwann sagen: Es reicht! Und nein ich bin weder Links noch Rechts.

Vor Monat
Benjo D.
Benjo D.

Ich finde einfach das die Zustände was Bildung, Infrastruktur(vor allem Internet und Bahn) und der Vermögensverteilung eines modernen und reichen Landes wie Deutschland einfach unwürdig sind und da wurde einfach zu wenig in den vergangenen Jahren gemacht.

Vor Monat
Manfred Streicher
Manfred Streicher

Politiker sollten sich bewusst sein, dass sie Arbeitnehmer sind....ihre Chefs sind die Wähler und diese bezahlen auch ihre Gehälter! Als Chef fordere ich natürlich auch die Anwesenheit meiner Mitarbeiter vor Ort....soll bedeuten dass es sicher viele Bürger skandalös empfinden, dass häufig nur 10-20% der Abgeordneten im BT bei Diskussionen anwesend sind. Es kann auch nicht sein, dass Politiker ihre eigentliche "Arbeitszeit" mit der Wahrnehmung zusätzlicher Pöstchen in Aufsichtsräten usw zur Gehaltsaufbesserung "schwänzen"...ein generelles Verbot von Nebentätigkeiten und die Anwesenheitspflicht in den Parlamenten könnte das Ansehen der Politiker ganz sicher positiv beeinflussen...und dann noch der ärgerliche Fraktionszwang ....warum wird dem Anspruch dass Abgeordnete nur ihrem Gewissen verpflichtet sein dürfen nicht genüge getan?

Vor Monat
Sam Markus Rus
Sam Markus Rus

Eine Meinung? Da muss ich auch gleich mitmischen! :D Davor aber etwas Kontext zu mir: Ich lebe in Österreich, bin rumänischer Staatsbürger und habe noch nie gewählt. Bis vor ca 9 Monaten habe ich mich gar nicht mit Politik beschäftigt. Hauptsächlich weil ich eh nicht wählen darf, aber auch aus Faulheit. Ich verfolgte und verfolge immer noch gar nicht nachrichten. Deswegen und auch wegen meinen 22 Jahren, kann ich auch nicht davon reden, dass mich die Politik enttäuscht hat. ABER: Ich stimme dem Punkt, dass die Politiker eine andere Sprache sprechen, zu. Wenn ein Politiker ankommt und sagt, wir brauchen eine bessere Einwanderungspolitik, wonach applaus kommt denke ich mir nur... "ok... wie sieht die denn aus, und warum applaudiert ihr? Habe ich was verpasst"... anders gesagt: Es wird sich dazu applaudiert, dass man erkennt dass es ein Problem gibt, aber es gibt kaum konkreten Lösungsvorschläge sondern nur die Beteuerung dass man da was macht. Und wenn man dann was macht, tut man so als wäre das Problem aus der Welt auch wenn das Gesetz vermutlich nicht einmal so viel Sinn macht... (Ob das dann wirklich so ist, ist eine andere Sache, aber ohne - wie schon gesagt - die Nachrichten zu verfolgen, habe ich diesen Eindruck) Was mir Persönlich aber immer klarer geworden ist, ist dass Gefühlt einfach nur Sachen beschlossen werden, die ja gut gemeint sind, aber bei denen am Thema vorbei geredet wird. Ein (mein einziges *hust*) konkretes Beispiel wäre folgendes: Es gab in österreich vor ein paar monaten eine debatte darüber, dass man das Rauchen in Gasthäusern verbieten wollte. *Argument*: Gesundheitsgefährdend, für Gäste als auch Mitarbeiter. *Gegenargument*: Nein wollen wir nicht, weil viele Gäste gerade deswegen da hin gehen. Dazu wurde dann noch gemischt, dass rauchen nachgewiesener weise wirklich ungesund ist (daaaaaaaa? + ein zwischenruf, dass Rauchen gesund sei - aus welchem Grund auch immer...), und dass die Einen trotz *tausender Toter* jährlich an ihren verdammten Prinzipien festhalten. Der anderen Seite wurde auch irgendwas vorgeworfen, woran ich mich aber nicht erinnern kann. Ich sitze da, sehe mir das an und denke mir nur: "Seit wann zum teufel kann sich die Regierung das recht nehmen jemandem auf seinem eigenen Privatbesitz das rauchen zu verbieten?"... Ich frage mich was einem Politiker oder einer Partei durch den Kopf geht, wenn sie so etwas vorschlagen... mir sind dabei auch die Intentionen egal. Wir verbieten ja auch nicht die Autos, weil es jährlich (in Österreich) ca 400 tote durch private Verkehrsmittel gibt... Da kommt in mir die Frage auf: *Wofür stehen die eigentlich?* Und die Frage am ende ist für mich der größte "turn down". Ich bezweifle tatsächlich, dass viele/manche/alle (keine Ahnung) in der Politik sind um die Werte zu vertreten für die Ihre Parteien stehen. Oder spezifischer: Sie glauben vermutlich, dass sich sich für das einsetzten, an das sie glauben und ihre Partei steht, aber vergessen dabei andere Prinzipien, wie zB. den des Liberalismus (Es wird die freie Entfaltung und Autonomie des Individuums gefordert und staatliche Eingriffe sind auf ein Minimum zu beschränken. - ich dachte dass das ein Grundsatz bei uns wäre aaaaaaber wohl nicht). Wie kann es da einem in den Sinn kommen jemandem auf seine Privatbesitz das rauchen zu verbieten? Zurück zur Frage: Wofür stehen die eigentlich - nicht mit Worten sondern mit Taten? Deswegen habe ich angefangen mir die Parteiprogramme durchzulesen, und wenn ich Lust hätte würde ich mir die ganzen Gesetzesvorschläge der Parteien ansehen um zu überprüfen, ob die sich überhaupt an ihre eigenen (verkündeten) Prinzipien halten. *Kurzgesagt:* Ich bin ( - im besten Fall - ) ausreichend informiert, um zu wissen was ich will, aber zu wenig um zu wissen wie ich diesen Wunsch durch das wählen in der Politik umsetzte, was mir den Eindruck gibt, dass ich meinen Wunsch gar nicht an die Politik weitergeben kann (abgesehen davon, dass ich nicht wählen darf natürlich xD)

Vor Monat
Sam Markus Rus
Sam Markus Rus

Und mir fällt noch was ein: Du hast es kurz angesprochen/angeduetet mit deim "taktischen" agieren. Es ist auch noch diesselbe Frage wie davor ("wofür stehen die eigentlich?"), aber ich will es mal so formulieren: Es hat den Anschein, dass Politiker/Parteien sich mehr darum kümmern, dass sie eine Meinung vertreten, damit sie gewählt werden als gewählt zu werden, weil sie einer Meinung sind. Natürlich nicht zu 100%, aber trotzdem zu viel. Wenn ich mir mich als Politiker vorstelle, würde ich für das stehen, an das ich glaube, weil ich daran glaube, und wüsste, dann dass ich genau deswegen gewählt wurde. Wenn ich gewählt werde, werde ich das weil mir Leute zustimmen und wenn nicht, dann eben nicht. Aber ich glaube, dass viele ihre Prinzipien/Haltungen/Einstellung ändern *damit* sie gewählt werden. Es ist umgekehrt als das so, wie es sein sollte... Ist genau genommen immer noch das gleiche wie die Frage, wofür die Politiker oder Parteien stehen, aber ich hoffe aus einer ausreichend anderen Perspektive ^^

Vor Monat
Max Hafner
Max Hafner

Ich bin Schweizer. Bei uns Haben die Abgeordneten auch noch andere Jobs und treffen sich 4 mal im Jahr!!

Vor Monat
Pyro- Jeewlian
Pyro- Jeewlian

Demokratieverdrossenheit kann es nicht sein ! nur weil kleinere Parteien gewählt werden, weil die Volksparteien Jahre lang mist gebaut haben. Die allermeisten Partein mag ich nicht und aus meiner sicht haben wir nich eine freie partei, die für weniger Bürokratisierung und für mehr Eigenverantwortung steht. Für unsere Nanny „Staat“, dürfen wir nur heftig blechen, auch wenn man schon ein großer Junge/ Mädchen ist... lächerlich ist 90% der Politik aus meiner sicht

Vor Monat
Ich sag' doch nicht meinen Namen
Ich sag' doch nicht meinen Namen

So versagen unsere Politiker eigentlich mal nicht?

Vor Monat
Edgar Langwald
Edgar Langwald

Dem, dass Menschen sich von Politikern nicht mehr gehört fühlen, stimme ich dir vollkommen zu. Das ist wohl auch der Grund, wieso Parteien wie die AFD oder Donald Trump so erfolgreich sind. Frustrierte Menschen wählen radikale Parteien, weil sie sich dort gehört fühlen, weil sie ihren Frust rauslassen können, was natürlich Blödsinn ist, denn Menschen, die andere wegen Herkunft usw. diskriminieren, sehe ich nicht dazu in der Lage, die Probleme der breiten Masse zu lösen.

Vor Monat
Ta Ris
Ta Ris

Die Politiker sollten einmal wieder darüber nachdenken, was eine Demokratie bedeutet. Sie bedeutet nicht für 4 Jahre eine Vollmacht zu bekommen alles zu machen, auf das man gerade Lust hat. Demokratie bedeutet, dass durch Mehrheitsfindung im Volk Entscheidungen getroffen werden. Das wir diese Mehrheitsfindung auf Parteien für 4 Jahre abwälzen trägt mit Sicherheit stark zur Politikverdrossenheit bei.

Vor Monat
Valentin Thoss
Valentin Thoss

Also das mit der geringen Berufserfahrung ist zwar eine Sache, aber bringt wieder den Problem mit dem Altersunterschied. Und das Schulz Außenminister werden wollte, hab ich nicht als Suche nach Macht empfunden, sondern als Wille die Kapitel zu Europa die er im Koalitionsvertrag mitgestaltet hat, umzusetzen. Ich fand es schade, dass er es nicht geworden ist, auch wenn ich Herrn Maas auch sehr schätze.

Vor Monat
Julian Heitzer
Julian Heitzer

Kannst du bitte mal ein Video über den UN global migration pact machen?

Vor Monat
Noah Zehnder
Noah Zehnder

ein Cohn Bendit der sich von Dreijährigen den Rüssel massieren lässt? Ein US-finanzierter Joschka Fischer der lügt, um einen Krieg in Jugoslawien zu befürworten, und Milosevic als gleich schlimm wie Hitler darzustellen (Stichwort Fake KZ-Bilder in Jugoslawien, das machte eine PR Agentur) Es geht alles darum die Meinung der Bürger zu biegen

Vor Monat
Noah Zehnder
Noah Zehnder

"am Gerücht vom Taschenvollmachen - ist nichts dran"??? Ein Gottkanzler Martin Schultz der Sitzungsgelder in EU-Parlament abkassierte? Hingehn, Anwesenheitszettel ausfüllen - und dann grad wieder heim?

Vor Monat
Antiglobalismus
Antiglobalismus

Journalisten sind das größte Problem, sie wollen ständig Propaganda machen und nicht neutral berichten

Vor Monat
Hewal Günes
Hewal Günes

Da könnte man so viel anbringen, warum man der Politik nicht mehr trauen kann. Sobald man sich mit bestimmten Themen intensiv beschäftigt und sich jenseits der Mainstream Meinung oder Ansichten aufhält und an der Oberfläche kratzt, fallen einem so viele Ungereimtheiten auf. Ein für mich sehr großes Thema ist unsere Ernährung. Die Politik tut hier einfach alles, um den Konzernen gerecht zu werden. Warum sind Transfette z.B. in Dänemark verboten, mit dem nachweislichen Erfolg, dass es 70% weniger Tote durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt (http://www.euractiv.de/section/innovation/news/danemark-70-prozent-weniger-tote-durch-herz-kreislauf-erkrankungen/)? Selbst in den USA ist der Gehalt von Transfetten deklarierungspflichtig. Was macht die EU? Die klagt gegen Dänemark gegen dieses Verbot (Gott-sei-dank erfolglos). Aber welchen Eindruck soll man da bekommen? Dass die Politiker im Wohle des Bürgers handeln? Nein, sicher nicht, eher im Wohle der Industrie (in dem Fall der Lebensmittelindustrie). Warum ist es der Lebensmittelindustrie gestattet, die Zutaten der Produkte zu verschleiern? Warum werden Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen, deren symbiotische Wirkung mit anderen Zusatzstoffen völlig unbekannt sind? Auch das Thema Hartz IV: Steht im Grundgesetz nicht "Die würde des Menschen ist unantastbar"? Wenn jemand auf 0-Euro sanktioniert wird (warum auch immer), kann er dann würdevoll Leben? Ist ein Würdevolles Leben mit einem Regelsatz von etwa 370 Euro möglich? Davon soll man sich laut Aussage einiger Politiker auch noch gesund ernähren können und am sozialen Leben teilnehmen können? Die Politi ist leider Gottes a) dermaßen Realitätsfern, b) unwissend (beängstigend) und c) Lobbydurchtrieben. Meiner Meinung nach liegt die derzeitige Entwicklung vor allem daran, weil es den Bürgern dämmert, dass etwas ganz gehörig falsch läuft. Viele können es nicht unbedingt konkret bennen, aber das ist auch nicht Notwendig. Durch den Zerfall der beiden Volksparteien wird der Sache genug ausdruckt verliehen. Die ganze aktuelle Bewegung ist nur eine natürliche Reaktion auf das, was in den letzten Jahren von der Politik fabriziert wurde. Das dies einer Partei wie der AFD zu Gute kommt, ist zwar bitter, aber immerhin ein sehr klares Zeichen. Meiner Meinung nach sind wir aber noch sehr weit davon entfernt, dass die Politiker bereit sind, Ihr Handeln, Ihre Strategien und die Konsequenzen daraus zu überdenken. Wenn die Politik nicht bald damit anfängt, wieder für das Volk zu regieren (können Sie das überhaupt noch??), werden die Verwerfungen immer größer und mir ist nicht ganz wohl dabei, wohin die Reise gehen könnte...

Vor Monat
sunnymas
sunnymas

Die dt. Politik versagt zB betr. Arbeitsmarkt - Wohnungsmarkt - Bildung. Und dass seit über 35 Jahren. Also egal, ob SPD oder CDU mehrheitlich an der Macht. Hauptsache: Hohes Einkommen, und fette Pension. Und eine gute Speisekarte in der Kantine ? (Ironie aus) Das Volk - interessiert den meisten Politikern mE einen "Scheissdreck." Hauptsache, das Volk zahlt viele Steuern, und wählt sie wieder. Das wahre Motto:"Ich kann nichts - ich bin nichts - Bitte wählt mich trotzdem."

Vor Monat
sunnymas
sunnymas

Politiker in Dtl.: Sehr Viele halte ich für Egoisten, oder für ihr Amt unfähig. Dazu die Kumpanei, und Vorteile über "Beziehungen." Der Bürger wird dabei misbraucht, als Wähler und Steuerzahler. Gute, engagierte Politiker werden mE intern eher behindert, als unterstützt. Denn die Egoisten wollen nur ihre persönlichen Vorteile. Und dafür ihre Helfer. Aber auch die Politik läuft zum Teil nicht effektiv. Zuviel Gerede - zu lange die Vorgänge - zu umständlich. Die Schweiz ist auch eine parlamentarische Demokratie. Aber dort arbeiten die Politiker viel schneller und effektiver. Und dass sogar für weniger Geld, als die Politiker in Dtgl. Mal eine Sitzung des Schweizer Natonalrates ansehen. In einer Sitzung wird mE mehr geleistet, als in drei Sitzungen des Bundestages. Und wie anständig und fair selbst politische Gegner im Schweizer Parlament miteinander umgehen. Davon könnten einige dt. Politiker was lernen.

Vor Monat
Christian Herrmann
Christian Herrmann

Die Idee, dass Politiker jedes Jahr 6 Monate in einen normalen Betrieb arbeiten sollen find ich sehr gut! Aber nur dann, wenn sie genauso verdienen, wie ein ganz normaler Arbeiter der jeweiligen Firma. Wenn sie ihre paar Tausend € im Monat verdienen, bringt es auch nix. Denn sie bleiben trozdem realitätsfremd, da sie sich um Geld keine Sorgen machen müssen - im Gegensatz zu einem echten Arbeiter, der jeden Monat auf Neue zu sehen muss, wie er seine Familie in den nächsten Monat bringt.

Vor Monat
Wespyr Mohn
Wespyr Mohn

nicht die Politiker müssen überlegen, wie sie ihr Amt noch besser machen können, sondern die Menschen müssen von vorn herein bessere Politiker wählen. Außerdem belohnt das System nicht Politiker die nach ihrem Gewissen handeln sondern solche die bereit sind alles dafür zu tun um ein Amt zu bekommen.

Vor Monat
ScienceTube
ScienceTube

Die demographische Repräsentation (nicht-Akademiker, Frauen etc.) halte ich für kein großes Problem. Es hat nichts mit der Repräsentation einer Bevölkerungsgruppe zu tun, dass der Politiker zu dieser Bevölkerungsgruppe gehört. Ein junger, schwarzer Politikstudent kann die Interessen der 90-jährigen Oma, die nie gearbeitet hat, genauso gut vertreten wie eine andere 90-jährige Hausfrau - wenn er sie kennt und ernst nimmt. Das ist aber gerade der Punkt, wo es scheitert. Die Interessen der Menschen werden ignoriert oder nicht ernst genommen.

Vor Monat
Cihangir Yalcin
Cihangir Yalcin

Tu mir ein eingefallen , gründe deine Partei :D

Vor Monat
DarkViper
DarkViper

Diese Vollidioten bekommen Geld fürs Streiten

Vor Monat
Sarah Bast
Sarah Bast

ich finde deine videos immer sehr informativ und relativ neutral vermittelt ich würde mir allerdings wünschen, dass du dir eine gendergerechte Sprache aneignen würdest. Du sprichst hier ausschließlich von Bürgern und Politikern und damit fühle ich mich als Frau* nicht angemessen vertreten. Vielleicht wäre dies auch ein passender anlass das Thema Gender* anzusprechen

Vor Monat
sqanto1990
sqanto1990

Das ist was mao tse tung ganz gut macht hat (am Anfang) Jeder lokal oder national politker musst zeit x in der Wirtschaft arbeiten und durfte nur eine zeit x in der Politik arbeiten

Vor Monat
Alexander K.
Alexander K.

Oberflächlich.

Vor Monat
Metalheads Rule
Metalheads Rule

Gerade wenn man sich die SPD nud die CDU, aber ach die Grünen und die FDP ansieht, merkt man deutlich, dass Kaderpolitik immer auch mit einem Verraten der eigenen Ideale einhergeht. Die gängige reaktionäre Politik ist getrieben von wirtschaftlichen Zwängen. Natürlich wäre es sinnvoll, keine militärischen Waffen zu exportieren, wenn man Kriege verhindern will, das sagt uns schon der gesunde Menschenverstand. Wenn dadurch aber Steuereinnahmen wegbrechen, "Arbeitsplätze gefährdet seien" und sich den Auftrag aus Saudi Arabien etc. dann nur eine Firma aus einem anderen Land holen würde, dann sehen viele Politiker in Regierungsverantwortung halt keine Motivation, so etwas zu regulieren. Es fehlt der heutigen reaktionären politischen Elite einfach an Rückgrad und vor allem an politischen Alternativen, sich gegen den gängigen neoliberalen Habitus zu stellen, Alternativen neuen Wirtschaftens und neuer politischer Praxis zu etablieren, um unsere Gesellschaft grundlegend zu ändern. Als theoretische Inspiration kann ich an dieser Stelle gerne auf Robert Michels "Ehernes Gesetz der Oligarchie" und Pierre Bourdieus "Das politische Feld" verweisen. Beide Theorien lassen einen definitiv eine neue Sichtweise auf politischer Prozesse entwickeln. http://de.wikipedia.org/wiki/Ehernes_Gesetz_der_Oligarchie http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Feld

Vor Monat
Serpico
Serpico

Leute vertrauen eher Versicherunsvertretern als Politiker?! Dafuq xD

Vor Monat

Nächstes Video

Intimate Lingerie | Download | VA - I (Love) 80s (2CD) (2013) {Sony Music}